Herzlich willkommen beim

Sportkreis Sinsheim

im Badischen Sportbund Nord e.V.

Fest des Sports 2019 - Ehrung der Teilnehmer vom Sportkreis Sinsheim

Es ist schon gute Tradition und ein Highlight des Jahres: das Fest des Sports im schönen Ambiente des Schlossparks in Angelbachtal.

 

Insgesamt 182 Erwerber des Sportabeichens, die diese Leistung mindestens 20, 25, 30, 35, 40, 45 oder 50 Mal vollbracht hatten, wurden vom Rhein-Neckar-Kreis mit Landrat Stefan Dallinger an der Spitze ausgezechnet. Darunter auch 12 Teilnehmer aus dem Sportkreis Sinsheim. Neben dem Stützpunktleiter, Hubert Mickel, vom TV Sinsheim, der bereits seit 50 Jahren die Prüfungen abnimmt, wurden folgende Erwerber aus den Sportvereinen des Sportkreises ausgezeichnet:

  • Ute Neuberger, TSG 1899 Hoffenheim, für 20 Erwerbe
  • Marianne Freischlag, TV Waibstadt, für 25 Erwerbe
  • Gerald Raab, TV Eschelbronn, für 25 Erwerbe
  • Rudolf Hartmann, SV u. FC Zuzenhausen, für 30 Erwerbe
  • Klaus Storch, TSV Reichartshausen, für 30 Erwerbe
  • Hans-Jürgen Laudenbach, TV Waibstadt, für 35 Erwerbe
  • Inge Specht, TV Sinsheim, für 35 Erwerbe
  • Gabriele Martin, TSV Reichartshausen, für 40 Erwerbe
  • Dietmar Nauß, TV Sinsheim, für 40 Erwerbe
  • Sigurd Pathe, TV Sinsheim, für 45 Erwerbe
  • Josef Raab, TV Eschelbronn, für 50 Erwerbe

 

Der Sportkreis Sinsheim gratuliert sehr herzlich zu diesen außergewöhnlichen Leistungen.

Die Geehrten mit Verantwortlichen des Sportkreises v.l.: Dietmar Nauß, Sigurd Pathe, Hubert Mickel, Hans-Jürgen Laudenbach, Gabriele Martin, Willi Ernst (Sportkreisvorsitzender), Marianne Freischlag, Gerald Raab, Inge Specht, Josef Raab, Armin Kösegi (Sportabzeichenobmann), Roland Dworschak (Vorsitzender BLV-Kreis Sinsheim)



Hubert Mickel seit 50 Jahren Sportabzeichenprüfer

Sinsheim/Eschelbronn. lg. Bei der jährlichen Sitzung der Sportabzeichenprüfer konnte Sportabzeichen Obmann im Vereinsheim des TV Eschelbronn eine besondere Ehrung vornehmen. Hubert Mickel (Sinsheim)bekam für 50jährige Tätigkeit als Sportabzeichen-Prüfer eine Urkunde und ein Präsent überreicht. Rolf Krüger (Sulzfeld) übt diese Tätigkeit schon 35 Jahre aus und Reiner Vorberger seit 25 Jahren.

 

Auch zahlreiche Sportabzeichen-Jubilare wurden durch den Sportkreis geehrt. Armin Kösegi freute sich, dass so viele erschienen waren und betonte, dass das Sportabzeichen ein Orden ist, den man verdienen muss, aufgrund von Leistungen die eine gewisse Fitness erfordern.

 

Zehnmal abgelegt haben das Sportabzeichen: Stefan Götter (Sulzfeld), Petra Huber, Markus Prieschl (beide Eschelbronn), Kay Klose, Anja Köhl, Dagmar Markovic (alle Sinsheim)und Jürgen Schilling (Reichartshausen). 15 Prüfungen absolvierten Joachim Beck (Hoffenheim), Florian Heitz (Eppingen), Hans-Peter Jelinek (REichartshausen), Oliver Kohlhepp, Reinhard Meys (Bad Rappenau),Jutta Nonnenmacher, Christiane Radetzky, Elke Reimold, Stefanie Schorb, Monika Winter (alle Sulzfeld) und Pia Wittmann (Epfenbach). 20 Sportabzeichen abgelegt haben Pia Eckl (Sulzfeld), Ralf Förch (Gemmingen), Ute Neuberger (Hoffenheim), und Jürgen Wirth (Eppingen).

 

Für 25 Sportabzeichen wurden geehrt Marianne Freischlag (Waibstadt) und Gerald Raab (Eschelbronn). 30 mal die Bedingungen für das Sportabzeichen geschafft haben: Elke Cardoso (Eppingen), Rudolf Hartmann (Zuzenhausen), Manfred Heinzmann (Gemmingen) und Klaus Storch (Reichartshausen). Schon 35 Abzeichen errang Inge Specht (Sinsheim).

 

Für 40 Sportabzeichöen wurden ausgezeichnet: Peter Götter, Beate Krüger, Klaus Schweinfurth (alle Sulzfeld), Gertrud Maierhöfer, Elsbeth Preusch (beide Eppingen), Gabriele Martin (Reichartshausen), Dietmar Nauß (Sinsheim).

 

Sigurd Pathe (Bad Rappenau) wurde für 45 Sportabzeichen geehrt und Helga Barth (Eppingen) und Josef Raab (Eschelbronn)für 50 abgelegte Prüfungen.

 

Der neue Sportkreis-Vorsitzende, Willi Ernst (Waibstadt) gratulierte den Sportabzeichen-Jubilaren und dankte den Prüfern für ihren persönlichen Einsatz und dem Obmann für die gute Zusammenarbeit.

 

Armin Kösegi informierte über die Neuerungen beim Sportabzeichen, gab Hinweise zur Datenschutzgrundverordnung und zur Anerkennung von Leistungen bei Wettkämpfen oder Leistungsabzeichen der Sportverbände. Personen, die das dritte Geschlecht bei ihren persönlichen Daten abgeben, müssen sich für das Sportabzeichen für weiblich oder männlich entscheiden.

 

In seinem Rückblick auf das letzte Jahr konnte bei den Stützpunkten eine stabile Abnahmezahl erreicht werden. Bei den Schulen gibt es seit der Änderung der Bedingungen einen starken Rückgang. Die Familiensportabzeichen sind weiter auf einem hohen Niveau. Hier ist der TV Eschelbronn mit 21 Familien klarer Spitzenreiter.

 

Beim Vereinswettbewerb gewann bei den Jugendlichen und Erwachsenen "Parkour Eppingen" Bei den Jugendlichen folgten auf den Plätzen der Vfl Mühlbach, TV Eschelbronn, TV Eppingen TV Sinsheim. Bei den Erwachsenen wurde der TV Eschelbronn Zweiter vor dem TV Sulzfeld, dem TV Eppingen und dem TV Sinsheim.